conratio Managementberatung GmbH – Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen: KTQ, proCum Cert (pCC), EFQM, DIN, ISO, DEGEMED, IQMP-Reha, QEP, Befragungen, Risikomanagement, CIRS, Zertifizierung
Start Leistungen Unternehmen Referenzen Kontakt
  Aktuelles Veranstaltungen Download  
linksschatten
 



Folgende Artikel sind bereits erschienen:

 

Sie suchen einen externen Qualitätsbeauftragten (QMB) auf Zeit?

Ihr Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB) ist ausgerechnet ein halbes Jahr vor der geplanten (Re-)Zertifizierung ausgefallen? Oder Sie suchen einfach nur vorübergehend einen erfahrenen Qualitätsexperten, der Ihr QM-Team verstärkt, ggf. in Teilzeit oder auch nur tageweise? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich von unserer Expertise und den gleichzeitig günstigen Honoraren überraschen… (zum Seitenanfang)



Seminartermine 2012 sind jetzt online

Ab sofort steht auf der Seite Veranstaltungen unser aktueller, erweiterter Seminarkalender zur Verfügung, der Ihnen einen Überblick über die derzeit geplanten offenen Trainings gibt. Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren. Gerne senden wir Ihnen ausführliche Informationen zu den einzelnen Trainings, u.a. Agenda, Referenten, Anfahrt, Hotelauswahl. (zum Seitenanfang)



Aktuelle Informationen zu KTQ 2009

Die KTQ GmbH plant, Mitte 2008 die nächste Version des KTQ-Manuals, d.h. KTQ 2009 zu veröffentlichen. Nach einer Übergangszeit, in der man sich für KTQ 5.0 oder KTQ 2009 entscheiden kann, wird der neue Fragenkatalog voraussichtlich Anfang 2009 für interessierte Häuser verbindlich sein.

Wie Frau Gesine Dannenmaier, Geschäftsführerin der KTQ GmbH, betont, soll der Fragenkatalog erneut „abgespeckt“ werden – zumindest was den Umfang betrifft. Zielsetzung der Überarbeitung ist es nämlich gleichzeitig, genau die Fragen zu erhalten bzw. zu ergänzen, bei denen sich „die Spreu vom Weizen trennt“. Im Manual 2009 werden außerdem aktuelle Themen wie Risikomanagement und CIRS verstärkt enthalten sein. Man kann also davon ausgehen, dass der KTQ-Katalog formal weiter optimiert wird und gleichzeitig das inhaltliche Anspruchsniveau steigt. (zum Seitenanfang)



Abgabe des gesetzlichen Qualitätsberichts um 2 Monate verlängert

Ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) vom 10.05.2007 sieht vor, dass der gesetzliche Qualitätsbericht gemäß § 137 SGB V anstatt bis spätestens 31. August 2007 nun erst bis zum 31. Oktober 2007 eingereicht werden muss. Diese Verschiebung um 2 Monate war oft gefordert worden, damit die betroffenen Krankenhäuser mehr Zeit haben, die Vergleichsdaten im Zusammenhang mit der verpflichtenden, externen Qualitätssicherung auszuwerten – insbesondere wenn es zu einem sogenannten Strukturierten Dialog gekommen ist. (zum Seitenanfang)



Stadtklinik Frankenthal erfolgreich nach KTQ 5.0 zertifiziert

Fast 40 Einrichtungen

Zentrale Aufnahmeeinheit (zum Seitenanfang)



Dr. von Ehrenwall’sche Klinik in Ahrweiler erhält KTQ-Zertifikat

Nach intensiven, rund zweijährigen Vorbereitungen hat die Dr. von Ehrenwall’sche Klinik Ende März die dreitägige KTQ-Visitation mit einem hervorragenden Ergebnis bestanden. Sie gehört damit zu den ersten zehn Fachkliniken in Rheinland-Pfalz, die mit dem KTQ-Zertifikat ausgezeichnet wurden. Besonders hervorgehoben wurden von den Visitoren die medizinische Versorgung auf höchstem Niveau in sehr ansprechender Atmosphäre sowie die effektiven QM-Strukturen. So wurde mit unserer Unterstützung eine Steuerungsgruppe eingerichtet und QM-Multiplikatoren qualifiziert.

Nach einem KTQ-Kurzcheck und der Priorisierung der erforderlichen Maßnahmen stand die Projektarbeit im Vordergrund. Erarbeitet wurden u.a. berufsgruppenübergreifende, klinikinterne Behandlungsleitlinien, ein Erfassungs- und Bewertungssystem für kritische Ereignisse (CIRS) sowie eine umfassende Systematik kennzahlengestützter Qualitätsziele. Die Projektergebnisse wurden durch gezielte Schulungen und Informationsveranstaltungen vermittelt.

Nach der Komplettsanierung des historischen Hauptgebäudes sowie der Übernahme der Pflichtversorgung für den Kreis Ahrweiler wurde mit der KTQ-Zertifizierung ein weiterer strategischer Meilenstein in der über 130-jährigen Geschichte der Klinik erfolgreich umgesetzt. (zum Seitenanfang)



Erweiterung des KTQ-Verfahrens für die Forensik geplant

Mitte Mai ist bei der KTQ die Entscheidung gefallen, dass das in psychiatrischen Krankenhäusern bewährte KTQ-Verfahren zukünftig auch auf die Forensik ausgeweitet wird. Angedacht ist, den bestehenden Fragenkatalog um forensikspezifische Themen zu ergänzen, ähnlich wie das Ende 2003 für Psychiatrien erfolgte. Nicht relevante Themen, wie ggf. das Einweisermanagement, können dann wie bisher auch begründet ausgeklammert werden, d.h. die forensische Abteilung ist bzgl. der Durchdringung als eine von mehreren Abteilungen zu sehen. Ein konkreter Zeitpunkt für die Erweiterung steht noch nicht fest, klar ist aber, dass es eine Übergangsfrist geben wird, in der die betroffenen Häuser die Erweiterung freiwillig nutzen können.

Schön ist die geplante Erweiterung auf jeden Fall für die in den forensischen Bereichen arbeitenden Mitarbeiter, denn denen konnte man bisher nur schwer vermitteln, dass in ihrem Bereich das Qualitätsmanagementsystem nur deshalb nicht extern überprüft werden konnte, weil ein anderes Sozialgesetzbuch gilt. Und im Hinblick auf die Patientenorientierung sollte es eigentlich auch unerheblich sein, ob es sich um einen Kranken oder einen verurteilten Kranken handelt. (zum Seitenanfang)



Gesetzlicher Qualitätsbericht bald jährlich zu erstellen?

Der § 137 SGB V sieht vor, dass Krankenhäuser alle 2 Jahre einen einheitlich strukturierten Qualitätsbericht veröffentlichen, was letztes Jahr erstmals auch fast alle Häuser gemacht haben. Nun bieten die Spitzenverbände der Krankenkassen den Krankenhäusern an, den Qualitätsbericht auch dieses Jahr für 2005 auf freiwilliger Basis zu veröffentlichen und deuten an, dass hierfür ein Unkostenbeitrag fällig werden könnte. Bleibt abzuwarten, wie die Häuser darauf reagieren und ob es hierdurch sozusagen durch die Hintertür zu einem jährlich zu erstellenden Qualitätsbericht kommen wird. (zum Seitenanfang)



Bundesarbeitsgemeinschaft Psychiatrie tagt zum Thema Qualitätsmanagement

Bei der diesjährigen Frühjahrstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser in Ahrweiler lautete das Schwerpunktthema „Transparenz und Qualität - Qualitätsmanagement und Zertifizierung in der Psychiatrie“. Vier Referenten stellten insbesondere die Zertifizierungsverfahren KTQ und proCum Cert (pCC) aus der Sicht einer Geschäftsführung, eines Qualitätsmanagementbeauftragten und Visitors, einer Zertifizierungsstelle sowie eines Beratungsunternehmens dar. Die Perspektive des Beraters wurde von Herrn Schlieder, Geschäftsführer der conratio GmbH, beschrieben, der neben seiner KTQ- und pCC-Expertise auch umfassende Erfahrung in der Betreuung psychiatrischer Krankenhäuser hat.

Einig waren sich die ca. 50 Teilnehmer der Tagung, dass ein praktikables Qualitätsmanagement-System zur Sicherung der Patientenorientierung, Versorgungsqualität, Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit unverzichtbar ist. Festgestellt wurde auch, dass eine Zertifizierung hierzu einen wertvollen Beitrag leisten kann und sich der nicht unerhebliche Aufwand auszahlt. Hier seien auch Beratungsunternehmen in der Pflicht, durch effektive, praxistaugliche Beratung zu fairen Preisen dafür zu sorgen, dass die Qualitätsaktivitäten der Krankenhäuser auch zukünftig leistbar sind. Genau die Philosophie von conratio!

(Die Vortragsfolien und Auszüge des Vortrags finden Sie im Downloadbereich.) (zum Seitenanfang)



Städt. Krankenhaus Bobingen erhält als 33. Einrichtung das KTQ-Zertifikat

Nach dreitägiger Visitation wurde dem Städt. Krankenhaus Bobingen Anfang April 2006 von den Visitoren bestätigt, dass es die Anforderungen der KTQ voll erfüllt. Dieser Auszeichnung war knapp ein Jahr intensive Projektarbeit vorausgegangen, die conratio koordiniert und vor Ort unterstützt hat. Darüber hinaus wurde ein großer Teil der Mitarbeiter geschult und gemeinsam der Selbstbewertungsbericht im Interviewverfahren erstellt. Eine Probevisitation sowie das Üben der Kollegialen Dialoge („Generalprobe“) rundeten die Zertifizierungsvorbereitungen ab. Damit wurde mittlerweile die 33. Einrichtung mit unserer Unterstützung erfolgreich zertifiziert.

Wir gratulieren allen zu dem Erfolg, der nur durch die Leistung der Mitarbeiter und den außergewöhnlichen Einsatz der beiden Qualitätsmanagement-Beauftragten Frau Anja Gill und Frau Anja Lühe möglich war, die kurzfristig die Vorarbeiten von Herrn Wolfgang Kiefer weiterführten. (zum Seitenanfang)



Bad Berleburger Altenzentrum als 1. Einrichtung im Ev. Johanneswerk nach Diakonie-Siegel Pflege zertifiziert

Das Altenzentrum Haus am Sähling in Bad Berleburg wurde im März 2006 nach dem Diakonie-Siegel Pflege (DSP) zertifiziert und ist damit die erste Einrichtung im Evangelischen Johanneswerk e.V., die diese Qualitätsauszeichnung erhalten hat. Mit dem Diakonie-Siegel Pflege wird dem Altenzentrum bestätigt, dass sein internes Qualitätsmanagement über die Anforderungen des MDK hinaus die Maßstäbe einer diakonischen Pflegequalität erfüllt. Für die knapp 100 Bewohner und deren Angehörige ist das Haus am Sähling somit ein Platz gelebter Qualität und Nächstenliebe.

Durch eine zweistufige Projektplanung wurde erreicht, dass sich die Mitarbeiter zuerst auf Projekte zur Optimierung der Pflege an sich konzentrieren konnten. In einem zweiten Schritt wurden auf der Grundlage des Bundesrahmenhandbuches DSP gemeinsam Maßnahmen erarbeitet, die insbesondere den diakonischen Mehrwert der Einrichtung herausstellen. Vom Kurzcheck bis zum Internen Audit hat die gemeinsame Projektarbeit insgesamt eineinhalb Jahre gedauert. Ergebnis ist nicht nur der Erhalt des Diakonie-Siegels, sondern ein für die Mitarbeiter sehr praktikables QM-System, so das Lob der Auditorin nach der Überprüfung vor Ort. Dies ist insbesondere ein Verdienst der Qualitätsmanagementbeauftragten Frau Ingeborg Warratz, der wir hiermit stellvertretend für alle Mitarbeiter zur erfolgreichen Erstzertifizierung gratulieren. (zum Seitenanfang)



Katholisches Krankenhaus in Erfurt nach proCum Cert inkl. KTQ zertifiziert

Als erstes Krankenhaus in Erfurt und drittes Haus in Thüringen wurde das Katholische Krankenhaus St. Johann Nepomuk im März 2006 mit dem KTQ- und dem proCum-Cert-Zertifikat ausgezeichnet und hat damit seine gute Wettbewerbsposition in der Region weiter ausgebaut. Die Visitoren hat besonders beeindruckt, wie sich in dem 2003 komplett neu errichteten 410-Betten-Haus modernste Behandlungsstandards und christliche Werte perfekt ergänzen. So betreibt das Katholische Krankenhaus z.B. die erste Palliativstation Thüringens.

Die QM-Aktivitäten hatten bereits 2001 mit einer Bestandsaufnahme begonnen, wobei sie erst Anfang 2004 nach dem Umzug in das neue Gebäude und einem Beraterwechsel in Richtung Zertifizierung gezielt ausgeweitet wurden. Der großartige Erfolg beruht letztlich auf dem Engagement der Mitarbeiter sowie der gut koordinierten, sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit, für die wir uns an dieser Stelle beim gesamten QM-Team bedanken. (zum Seitenanfang)

Erfurt




48 Kilometer für eine gute Sache

Am Charity-Run der HfB am 08.10.2005 in Frankfurt war die conratio GmbH gleich in zweifacher Hinsicht beteiligt. Zum einen stellte sie ein vierköpfiges Läuferteam und zum anderen war sie, zusammen mit u.a. Dresdner Bank, Deutsche Bank und Commerzbank, einer der Sponsoren des Charity-Run.

Bei schönstem Spätsommerwetter haben über 200 Läufer an dem Parcours durch die Frankfurter Innenstadt teilgenommen. Ziel war es, innerhalb von 1,5 Stunden möglichst viele Kilometer zurückzulegen, denn jeder Kilometer war bares Geld wert, das dem Verein Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt (www.hfkk.de) zufloss. Die insgesamt erzielten 10.000,00 Euro ermöglichen nun, eine dringend benötigte Pflegekraft am Stammzell-Transplantationszentrum der Uniklinik Frankfurt einzustellen.

Die vier conratio-Läufer kamen insgesamt auf 48 km und lagen damit im ersten Drittel. Eine respektable Leistung, über die sich nicht nur die krebskranken Kinder freuen. Weitere Informationen zum Charity-Run erhalten Sie unter www.hfb-charity.de. (zum Seitenanfang)

 

 


 


25. Krankenhaus mit unserer Unterstützung nach KTQ / proCum Cert zertifiziert



Im Juli 2005 konnte conratio bzw. Herr Schlieder ein besonderes „Jubiläum“ feiern. Mit seiner Unterstützung hat das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim das KTQ- und das proCum-Cert-Zertifikat erhalten. Damit hat er bisher 25 Krankenhäuser (mit)betreut bzw. geschult, die inzwischen nach KTQ bzw. KTQ und proCum Cert zertifiziert sind.



Das Caritas-Krankenhaus ist mit über 1400 Mitarbeitern, 13 Fachabteilungen und ca. 600 Betten ein Haus der Zentralversorgung. Ein erster Kontakt zu Herrn Schlieder kam bereits im Jahr 2003 zustande. Die eigentliche Projektbetreuung begann aber erst im Frühjahr 2004. Nach einer Ist-Analyse und Schulung der QM-Verantwortlichen folgte das umfangreichste Projektmodul, die Betreuung der Projektgruppen. Im Anschluss wurden gemeinsam der Selbstbewertungs- und der Qualitätsbericht erstellt sowie die Berichtsbewertung vorgenommen. Die letzte Projektphase bestand aus der Qualifizierung von QM-Multiplikatoren und der Durchführung von Probevisitationen. Durch eine stringente Projektplanung und ein kontinuierliches Projektcontrolling konnte die Zertifizierungsreife in nur gut einem Jahr erreicht werden. Zur Zertifizierung und dem hervorragenden Visitationsergebnis gratulieren wir allen Beteiligten ganz herzlich. (zum Seitenanfang)


 
rechtsschatten
     
spacerspacerspacerspacer